#17 | Kate NV, Moodymann, Jockstrap, Darkstar, Hiroshi Yoshimura

#17 | Kate NV, Moodymann, Jockstrap, Darkstar, Hiroshi Yoshimura

Track17 – Playlist zum Podcast

Russischer City Pop von KATE NV, Chaos-Pop von JOCKSTRAP, schwarze Musikgeschichte von MOODYMANN und Ambient-Nostalgie von HIROSHI YOSHIMURA im Track17 Musikpodcast

Alle wichtigen Links zum Podcast.

Die Russin Kate NV hat uns mit ihrem City-Pop zwischen Sakamoto und Laurie Anderson vielleicht das Album des Jahres beschert. Verspielter, experimenteller Pop, dem wir nicht widerstehen können. Was wir an der Platte so lieben und welche SOund-Inspirationen wir ausgemacht haben, gibt’s direkt zu Beginn. Der chaotische Sample-Pop des jungen britischen Duos Jockstrap ist dazu auch auf der zweiten EP kaum greifbar und bringt Albert in Erklärungsnot. Wir klären, was Black Country, New Road damit zu tun haben und wie man auf so was kommt. Moodymann zieht mit seinem neuen Album ein beeindruckendes, voller grandioser Samples steckendes und sehr persönliches Zwischenfazit schwarzer Musikgeschichte und beweist erneut, dass an Kenny Dixon Jr. kein Vorbeikommen ist. “#17 | Kate NV, Moodymann, Jockstrap, Darkstar, Hiroshi Yoshimura” weiterlesen

#16 I 3x Nicolas Jaar, Post-Genre von Sorry & die Alben des Monats

#16 I 3x Nicolas Jaar, Post-Genre von Sorry & die Alben des Monats

Track17 – Playlist zum Podcast

Drei neue Alben von Nicolas Jaar, das britische Post-Genre-Duo Sorry, Giegling-House von Leafar Legov und abstrakte Klänge von CS + Kreme im Track17 Musikpodcast

Alle wichtigen Links zum Podcast.

Nicolas Jaar hat mit gleich drei Alben in fast sechs Monaten sein klangliches Mitteilungsbedürfnis unter Beweis gestellt. Erst CENIZAS, dann 2017 – 2019 unter seinem Alias Against All Logic und im Juli folgt bereits TELAS. Was überzeugt uns aber mehr? Der scheppernde Sample-House von Against All Logic mit seinen Beyoncè-Samples oder die introvertierten Soundexperimente unter seinem eigenen Namen? Dazu lassen wir mit dem britischen Duo Sorry alle Genres hinter uns und klären außerdem, woher das Wettbieten der Labels für Bands wie black midi, Squid oder eben Sorry kommt.

Wir erfinden dazu Genres für den traumhaften Giegling-House von Leafar Legov, und finden viele Worte dafür, dass uns beim Debüt-Album der Avantgarde-Elektroniker CS + Kreme selbige fehlen. “#16 I 3x Nicolas Jaar, Post-Genre von Sorry & die Alben des Monats” weiterlesen